Menü anzeigen

Konservierende Zahnmedizin

Kunststoff-Keramik-Füllung

Der Laie spricht bei diesem Füllungswerkstoff von einer "weißen Füllung", die sowohl im Frontbereich, als auch im kaubelasteten Seitenzahnbereich eingesetzt wird. Es handelt sich dabei um eine plastische Kunststoff-Keramik-Masse, die in den vorbehandelten Zahn schichtweise eingebracht und mit ultraviolettem ("blauen") Licht ausgehärtet wird.

Dabei geht der Kunststoffanteil der Füllung eine innige Verzahnung mit dem Zahn ein. Gleichzeitig tragen die festen, zahnfarbenen Bestandteile zur deren Stabilität bei und geben dieser ein zahnähnliches Aussehen. Der Zahn ist sofort belastbar. Auch fehlt ihm die Wärme- und Kaltleitung, die bei metallischen Füllungen vorkommen kann.
Diese komplexe Füllungstechnik ist sehr aufwändig und setzt eine sehr sorgfältige Verarbeitung unter Verwendung von Lupenbrille voraus. Das Ergebnis ist eine naturgetreue, ästhetisch anspruchsvolle Rekonstruktion, die optisch vom natürlichen Zahnschmelz nicht mehr zu unterscheiden ist.

Keramikinlays

Diese laborgefertigten Einlagefüllungen bestehen aus Keramik. Deren Vorteil ist die extrem gute Farbanpassung und Passgenauigkeit‚ die das Inlay wie einen Teil des Zahnes wirken lässt.

Goldinlays

Hier handelt es sich um laborgefertigte Einlagefüllungen aus einer hochgoldhaltigen Legierung, die eine extrem lange Haltbarkeit haben.

Zementfüllungen

Zemente sind Füllungsmaterialien die als provisorischer Verschluss für einige Monate anzusehen sind z. B. zwischen dem Entfernen von Amalgamfüllungen und der prothetischen Versorgung mit laborgefertigten Inlays, Teilkronen oder Vollkronen.

Amalagamfüllungen

Aufgrund starker gesundheitlichen Bedenklichkeiten wird Amalgam in unserer Praxis nur auf ausdrücklichen Wunsch verarbeitet.

Unser Zahnarzt-Team berät Sie gerne zum Thema Füllungen und Inlays in unserer Zahnarztpraxis in Langen.